Die besten Radfahrer aller Zeiten

Zu den größten Radsportfahreren aller Zeiten gehört wohl unbestreitbar der Belgische Profi Radrennfahrer Eddy Merckx. Er gewann drei bzw. fünf Mal die beiden wichtigsten Rundfahrten des Radrennsports, den Giro d’Italia und die Tour de France. Außerdem gewann er die Spanien Rundfahrt und holte drei WM Titel.
Schaut man sich sowohl Quantität wie auch Qualität seiner Siege an, weiß man warum er die unbestrittene Nummer eins ist. Sein Siegeshunger brachte ihm den Namen der “Kannibale” ein. Der heute 65 Jährige Merckx hat in seiner Laufbahn als Profi über 530 Radrennen gewonnen.
Natürlich fällt wohl jedem der an Größen des Radsports denkt auch der Name Lance Armstong sofort ein. Der US Amerikanische Radrennfahrer gewann als erster und einziger Fahrer die Tour de France gleich sieben mal in Folge. Damit gewann er zwei mal öfter als Eddy Merckx, Jacques Anquetil, Miguel Induráin und Bernard Hinault. Diese hatten jeweils fünf Siege bei der Tour de France erzielt. Lance Armstrong gewann 1993 in Oslo die Straßenweltmeisterschaft. Zu diesem Zeitpunkt war er gerade mal 21 Jahre alt und somit der bis dahin jüngste Profi Straßenweltmeister.
Außer den Weltweit gefeierten Erfolgen bei der Tour de France gewann Lance Armstrong auch noch2002 und 2003 die Dauphiné Libéré, 2001 Gewann er die Tour de Suisse, die er 2010 auch nochmal als Gesamtzweiter beendete, 2002 gewann er den Grand Prix Midi Libre, die Rheinland-Pfalz-Rundfahrt gewann er 1998. In diesem Jahr gewann er auch noch die Luxemburg-Rundfahrt. Bei der Tour DuPont ging er 1995 und 1996 als erster durchs Ziel, gnau wie bei der Tour de Georgia 2004.
Zu den großen Deutschen Fahrern der 1960er und 1970er Jahre gehörte Dieter Puschel. Speziell bei den Rundfahrten wie der Tour de France und dem Giro d‘ Italia zeichnete er sich besonders aus. Er fuhr zusammen mit den Radrenngrößen Sigi Renz, Wolfgang Schulze, Hans Junkermann und Jürgen Tschan.
1961 war er der einzige Deutsche Fahrer, der das Ziel der Tour de France überhaupt erreichte.
Ende der 1980er Jahre zog er sich ganz aus dem Radsprot zurück und widmete sich nur noch seinem Radsportgeschäft in Köln.
Er verstarb am 31.März 1992.